Hüttensand

Aus beton.wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Materialflussbild zur Erzeugung von Hüttensand
Hüttensand-Granulation in einem Stahlwerk

Hüttensand ist ein Hauptbestandteil (Kurzzeichen S) der Hüttenzemente (Hochofenzement und Portlandhüttenzement).
Beim Schmelzen von Eisenerz im Hochofen fällt feuerflüssige Hochofenschlacke an. Durch Granulation, d. h. durch schnelle Abkühlung der bis zu 1 500 °C heißen, flüssigen Schlacke mit Wasser, entsteht Hüttensand, ein überwiegend glasig erstarrter, latent-hydraulischer Stoff. Fein vermahlen entwickelt Hüttensand bei entsprechender Anregung aus dem Zementklinker) hydraulische Eigenschaften.
Zusammenstzung von Hüttensanden

Bestandteil Anteile [M.-%]
Calciumoxid (CaO) 30 ... 45
Siliciumdioxid (SiO2) 30 ... 45
Aluminiumoxid (Al2O3) 5 ... 15
Magnesiumoxid (MgO) 4 ... 17
Schwefel (S) 0,5 ... 1

Die latent-hydraulischen Eigenschaften können alkalisch und/oder sulfatisch angeregt werden. Als alkalische Anreger eignen sich Calciumhydroxid, das durch Hydratation von Calciumoxid (Branntkalk) oder bei der Hydratation von Zementklinker entsteht. Eine sulfatische Anregung tritt in hüttensandhaltigen Zementen zusätzlich zur alkalischen Anregung bei normgemäßem Zusatz von Gips (CaSO4 · 2H2O) und/oder natürlichem Anhydrit (CaSO4 II) ein. Bei Sonderzementen wie „Gipsschlackenzement“ oder „Sulfathüttenzement“ überwiegt die sulfatische Anregung.

Siehe auch:

Literatur