Geopolymere

Aus beton.wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geopolymere gehören zur Gruppe der anorganischen Bindemittel. Sie bestehen aus einer Kombination eines hochalkalischen Anregers (Wasserglas) mit einer reaktiven alumosilicatischen Komponente (vorzugsweise Metakaolin).
Ein Vorteil ist die Beständigkeit des "Zementsteins" gegen die meisten anorganischen und organischen Säuren. Ein Nachteil gegenüber dem Zement ist, dass einige Dauerhaftigkeitskriterien nicht erfüllt werden. Die starken alkalischen Lösungen schränken aus Umwelt- und Gesundheitsgründen den Einsatz auf Baustellen ein. Die Verfügbarkeit der Ausgangsstoffe setzt einer Massenproduktion Grenzen.