Anker

Aus beton.wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

im Betonstraßenbau (für Schalungen siehe Schalungsanker)

Aufbau einer Betondecke nach RStO

Im Allgemeinen sind bei Fahrbahndecken aus Beton an den Querfugen zur Lastübertragung und zur Sicherung gleicher Höhenlage der Platten Dübel, an den Längsscheinfugen zur Verhinderung des Auseinanderwanderns der Platten Anker vorzusehen. Bei Decken der Belastungsklassen Bk100 bis Bk3,2 sind Dübel und Anker zwingend erforderlich.
Anker haben bei Decken der Belastungsklassen Bk100 bis Bk3,2 einen Durchmesser von 20 mm und eine Länge von mindestens 80 cm. Anker bestehen aus Rippenstahl und sind im mittleren Bereich auf 20 cm Länge zur Ermöglichung des Fugenreißens und zum Schutz gegen Korrosion im Fugenbereich mit Kunststoff mit 0,3 mm Dicke beschichtet.
Für die Verankerung werden Normal-, Schraub- oder Klebeanker benutzt. Auf geraden Strecken sind in Längsrichtung jeweils mindestens drei Anker je Platte in gleichmäßigen Abständen (bei Betondecken auf STSuB fünf Anker) einzulegen. In Krümmungen bis zu einem Radius von 600 m ist die gleiche Anzahl, jedoch nur im mittleren Drittel der Platte anzuordnen. Bei Decken der Belastungsklassen Bk100 bis Bk3,2 ist die Anzahl der Anker in Längs-Pressfugen auf fünf zu erhöhen, damit Querkräfte besser übertragen werden. Anker sind in Längsscheinfugen im unteren Drittelpunkt der Plattendicke, in Längs-Pressfugen in der Mitte der Plattendicke einzubauen.

Literatur