Unterwasserbeton: Unterschied zwischen den Versionen

Aus beton.wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Literatur)
 
Zeile 15: Zeile 15:
 
Bestimmte Zugabemengen eines Stabilisierers können den Zusammenhalt des [[Frischbeton|Frischbetons]] für Unterwasserbeton bei gleichzeitig guter [[Verarbeitbarkeit]] verbessern.<br />
 
Bestimmte Zugabemengen eines Stabilisierers können den Zusammenhalt des [[Frischbeton|Frischbetons]] für Unterwasserbeton bei gleichzeitig guter [[Verarbeitbarkeit]] verbessern.<br />
  
Eine [[Auslaugung]] für das Grundwasser schädlicher Stoffe aus dem [[Frischbeton]] erfolgt nicht.
+
Untersuchungsergebnisse zeigen, dass aus dem [[Frischbeton]] im Kontakt mit Erdreich und Grundwasser nur unbedenklich geringe Mengen umweltrelevanter Stoffe [[Auslaugbarkeit|eluiert]] werden.
  
 
==Literatur==
 
==Literatur==
 
*[http://shop.verlagbt.de/expertenwissen-baustoffe/zement-taschenbuch.html Verein Deutscher Zementwerke e. V. (Hrsg.): Zement-Taschenbuch 51. Ausgabe. Verlag Bau+Technik GmbH, Düsseldorf 2008]
 
*[http://shop.verlagbt.de/expertenwissen-baustoffe/zement-taschenbuch.html Verein Deutscher Zementwerke e. V. (Hrsg.): Zement-Taschenbuch 51. Ausgabe. Verlag Bau+Technik GmbH, Düsseldorf 2008]
 +
*[https://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-11-2001-610.html Brameshuber, Wolfgang; Hohberg, Inga; Uebachs, Stephan: Umweltverträglichkeit von Frischbeton unter praxisnahen Randbedingungen. In: beton 11/2001 S. 610f.]

Aktuelle Version vom 5. Juli 2018, 14:00 Uhr

Herstellung von Unterwasserbeton im Contractor-Verfahren
Herstellung von Unterwasserbeton im Hydroventil-Verfahren
Unter Wasser eingebauter Beton.

Die Herstellung von Unterwasserbeton bietet sich überall dort an, wo die Trockenlegung von Baugruben aus technischen oder wirtschaftlichen Erwägungen unvorteilhaft ist, wie z. B. beim Herstellen von

  • Brückenpfeilern im Wasser,
  • bewehrten Großbohrpfählen im Grundwasserbereich,
  • unbewehrten Bodenplatten in Hafensohlen.
  • sehr großen und tiefen Baugruben im Grundwasser, die später trockengelegt werden sollen.

Wenn Unterwasserbeton für tragende Bauteile eingesetzt werden soll, muss er den Anforderungen der DIN EN 206-1/DIN 1045-2 genügen. Mit Unterwasserbeton lassen sich alle Druckfestigkeitsklassen sowie Wasserundurchlässigkeit und hoher Widerstand gegen chemische Angriffe erzielen. Eine Besonderheit ist es, den Mörtel oder Beton entmischungsfrei am vorgesehenen Ort einzubauen. Da eine Verdichtung zum Beispiel durch Rüttler in der Regel nicht möglich ist, müssen die Mörtel oder Betone im Allgemeinen eine fließfähige Konsistenz aufweisen. Grundsätzlich kann man zwei Verfahrenstechniken für die Herstellung von Unterwasserbeton unterscheiden:
Beton für Unterwasserschüttung:
Hier wird fertig gemischter Frischbeton unter Wasser mit Hilfe von Fallrohren (Contractor-Verfahren/Hop-Dobber-Verfahren), Spezialkübeln (Kübelverfahren), Fallschläuchen (Hydroventilverfahren), Säcken (Sackschüttung) oder Pumpleitungen (Pumpverfahren) eingebracht.

Ausgussbeton:
Hier wird ein vorher eingebrachtes Schottergerüst mit Zementmörtel unter Wasser injiziert (Prepakt-Verfahren und Colcrete-Verfahren).
Bestimmte Zugabemengen eines Stabilisierers können den Zusammenhalt des Frischbetons für Unterwasserbeton bei gleichzeitig guter Verarbeitbarkeit verbessern.

Untersuchungsergebnisse zeigen, dass aus dem Frischbeton im Kontakt mit Erdreich und Grundwasser nur unbedenklich geringe Mengen umweltrelevanter Stoffe eluiert werden.

Literatur