Gefügedichter Leichtbeton

Aus beton.wiki
Version vom 12. August 2020, 11:33 Uhr von Buechel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnitt durch einen gefügedichten Leichtbeton

Leichtbeton mit einem geschlossenen Gefüge. Die geringere Rohdichte wird ausschließlich über die Kornporosität der Gesteinskörnung erreicht. Es werden leichte Gesteinskörnungen mit geringer Rohdichte verwendet. Die Hohlräume zwischen der Gesteinskörnung werden, wie bei Normalbeton, mit Zementleim vollständig gefüllt. Je nach Auswahl der Gesteinskörnung liegt die Rohdichte dieses Leichtbetons zwischen 800 und 2.000 kg/m³, also in einem breiten Band. Das macht die Festlegung von Rohdichteklassen erforderlich, die u. a. für die Berechnung des Eigengewichts von Bedeutung sind.
Der gefügedichte Leichtbeton wird in 14 Druckfestigkeitsklassen LC 8/9 bis LC 80/88 und in sechs Rohdichteklassen D1,0 bis D2,0 eingeteilt. Schwinden und Kriechen sind etwa um 20 % höher als bei Normalbeton, die Temperaturausdehnungszahl liegt zwischen 6 und 10 x 10-6 K-1. Wasseraufnahme, Wasser- und Wasserdampfdiffusionswiderstand sind etwa so groß wie bei Normalbeton. Der Feuerwiderstand ist wegen der höheren Wärmedämmung der leichten Gesteinskörnung höher.

Siehe auch

Literatur