Bewertetes Bau-Schalldämm-Maß

Aus beton.wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maßeinheit [dB] für die Angabe der Luftschallübertragung von Bauteilen.

Beim Bau-Schalldämm-Maß wird gemäß DIN 4109-1 zusätzlich zu den Einflussfaktoren auf das Schalldämm-Maß die durch flankierende oder durch andere Bauteile abgestrahlte Schallleistung W3 berücksichtigt, sofern diese signifikant ist.

R` = 10 lg (W1/(W2+W3)) [dB]
W1 = Schallleistung auf der Sendeseite des Bauteils
W2 = Schallleistung auf der Empfangsseite des Bauteils
W3 = durch flankierende oder durch andere Bauteile abgestrahlte Schallleistung

Das bewertete Bau-Schalldämm-Maß Rw` wird in DIN 4109-1 definiert als mit Hilfe einer Bezugskurve ermittelte Einzahlangabe zur Kennzeichnung der Luftschalldämmung von Bauteilen, ausgehend von Spektren in Terzbändern, bei denen die Schallübertragung über das trennende und die flankierenden Bauteile sowie gegebenenfalls über Nebenwege ermittelt wird.

Das früher gebräuchliche Luftschallschutzmaß hatte den Nachteil, dass als "Nullpunkt" die Mindestanforderung gewählt wurde. Dadurch ergaben sich selbst für schalltechnisch günstige Bauteile negative LSM-Werte, die ein falsches Bild von den untersuchten Bauteilen vortäuschen konnten. Mit dem "bewerteten Bau-Schalldämm-Maß Rw` wird dieser Nachteil vermieden, denn als Bezugspunkt wird die Abszisse bei 500 Hz gewählt.

Siehe auch: