Taktschiebeverfahren

Aus beton.wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Brückenbauweise für Mehrfeldbrücken ab ca. acht Feldern mit mittleren Spannweiten bis ca. 60 m kommt in der Regel das Taktschiebeverfahren zum Einsatz.
Voraussetzungen sind konstante Krümmungen der Gradiente. 10 m bis 30 m lange Brückenelemente werden hier an einem oder an beiden Brückenwiderlagern hergestellt und anschließend hydraulisch über die Brückenpfeiler geschoben. Die Taktfertigung mit ständig gleichen Arbeiten und die Möglichkeit zur nahezu witterungsunabhängigen Fertigung in einer Feldfabrik ergeben kurze Bauzeiten.
Ein Nachteil ist, dass verfahrensbedingt nur gleich bleibende Querschnitte hergestellt werden können, deren Konstruktionshöhe von der größten Spannweite bestimmt wird.