Hochdruckinjektionen mit Zementsuspensionen

Aus beton.wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

HDI
Bei innerstädtischen Tunnelbaustellen steht man immer wieder vor der Aufgabe, Tunnelröhren mit geringer Überdeckung unter den Fundamenten von Wohn- und Geschäftshäusern vortreiben zu müssen. Setzungsschäden lassen sich durch den Einsatz des HDI-Verfahrens vermeiden, bei dem unter hohem Druck Zementsuspensionen über horizontale oder leicht geneigte Bohrungen in den Baugrund gepresst werden. Die so entstehenden sehr langen HDI-Säulen stabilisieren den Boden. Unter dem Fächer der HDI-Säulen erfolgt dann der Tunnelvortrieb.