Blähton: Unterschied zwischen den Versionen

Aus beton.wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Keramische [[leichte Gesteinskörnung]] für [[Leichtbeton]], deren einzelne Körner eine kugelige Form und eine gut geschlossene Oberfläche haben. Blähton eignet sich gut für die Herstellung von [[Hohlblocksteine]]n, [[Mauersteine]]n, Vollblöcken, Wand- und Deckenplatten sowie [[Konstruktionsleichtbeton]] ([[Gefügedichter Leichtbeton]]).<br>
 
Keramische [[leichte Gesteinskörnung]] für [[Leichtbeton]], deren einzelne Körner eine kugelige Form und eine gut geschlossene Oberfläche haben. Blähton eignet sich gut für die Herstellung von [[Hohlblocksteine]]n, [[Mauersteine]]n, Vollblöcken, Wand- und Deckenplatten sowie [[Konstruktionsleichtbeton]] ([[Gefügedichter Leichtbeton]]).<br>
Der in natürlichen Vorkommen gewonnene [[Ton]] erhält zunächst auf einem Granulierteller seine typische Kugelform. [[Kalkstein|Kalksteinmehl]] als Trennmittel sorgt dafür, dass diese Kugelform beim weiteren Herstellungsprozess erhalten bleibt.  In einem [[Drehofen]] wird das Material dann bei etwa 1200 °C gebrannt. Beim Verbrennen der [[Organische Stoffe|organischen Stoffe]] im Ton bläht das entstehende [[Kohlendioxid]] das Material auf das vier- bis fünffache Volumen auf. Es entstehen entsprechend der Form des Ausgangsmaterials kugelige Körner mit feinsten Poren. Die [[Sintern|gesinterte]] Kornoberfläche ist fest.<br>
+
Der in natürlichen Vorkommen gewonnene [[Ton]] erhält zunächst auf einem Granulierteller seine typische Kugelform. [[Kalkstein|Kalksteinmehl]] als Trennmittel sorgt dafür, dass diese Kugelform beim weiteren Herstellungsprozess erhalten bleibt.  In einem [[Drehofen]] wird das Material dann bei etwa 1200 °C gebrannt. Beim Verbrennen der [[Organische Stoffe|organischen Stoffe]] im Ton bläht das entstehende [[Kohlendioxid]] das Material auf das vier- bis fünffache Volumen auf. Es entstehen entsprechend der Form des Ausgangsmaterials kugelige Körner mit feinsten Poren. Die [[Sintern|gesinterte]] Kornoberfläche ist fest und vermindert verglichen mit offenporiger leichter Gesteinskörnung das Saugen von Wasser und Zementleim. Trotzdem darf dieser Effekt beim Lagern der Gesteinskörnung, bei der Erstprüfung des Leichtbetons sowie beim Pumpen des Leichtbetons nicht vernachlässigt werden.<br>
 
Die [[Kornrohdichte|Kornrohdichten]] von Blähton liegen zwischen etwa 400 und 2.000 kg/m<sup>3</sup>. Mit der Größe der Kornrohdichte steigt auch die Korneigenfestigkeit.
 
Die [[Kornrohdichte|Kornrohdichten]] von Blähton liegen zwischen etwa 400 und 2.000 kg/m<sup>3</sup>. Mit der Größe der Kornrohdichte steigt auch die Korneigenfestigkeit.
  

Aktuelle Version vom 12. August 2020, 11:01 Uhr

Keramische leichte Gesteinskörnung für Leichtbeton, deren einzelne Körner eine kugelige Form und eine gut geschlossene Oberfläche haben. Blähton eignet sich gut für die Herstellung von Hohlblocksteinen, Mauersteinen, Vollblöcken, Wand- und Deckenplatten sowie Konstruktionsleichtbeton (Gefügedichter Leichtbeton).
Der in natürlichen Vorkommen gewonnene Ton erhält zunächst auf einem Granulierteller seine typische Kugelform. Kalksteinmehl als Trennmittel sorgt dafür, dass diese Kugelform beim weiteren Herstellungsprozess erhalten bleibt. In einem Drehofen wird das Material dann bei etwa 1200 °C gebrannt. Beim Verbrennen der organischen Stoffe im Ton bläht das entstehende Kohlendioxid das Material auf das vier- bis fünffache Volumen auf. Es entstehen entsprechend der Form des Ausgangsmaterials kugelige Körner mit feinsten Poren. Die gesinterte Kornoberfläche ist fest und vermindert verglichen mit offenporiger leichter Gesteinskörnung das Saugen von Wasser und Zementleim. Trotzdem darf dieser Effekt beim Lagern der Gesteinskörnung, bei der Erstprüfung des Leichtbetons sowie beim Pumpen des Leichtbetons nicht vernachlässigt werden.
Die Kornrohdichten von Blähton liegen zwischen etwa 400 und 2.000 kg/m3. Mit der Größe der Kornrohdichte steigt auch die Korneigenfestigkeit.

Literatur