Druckfestigkeitsklassen

Aus beton.wiki
Version vom 26. August 2021, 08:16 Uhr von Buechel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Druckfestigkeitsklassen für Normal- und Schwerbeton gemäß DIN EN 206-1 / DIN 1045-2
Druckfestigkeitsklassen für Leichtbeton gemäß DIN EN 206-1 / DIN 1045-2

Der Beton nach DIN EN 206-1 / DIN 1045-2 wird gemäß seiner charakteristischen Druckfestigkeit fck, ermittelt aus den Ergebnissen der Druckfestigkeitsprüfung im Alter von 28 Tagen, in die Druckfestigkeitsklassen C8/10 bis C100/115 eingeteilt. Die den Buchstaben C folgenden Ziffern geben dabei die charakteristische Zylinderdruckfestigkeit, die hinter dem Schrägstrich stehenden Ziffern die charakteristische Würfeldruckfestigkeit jeweils in N/mm² an.
Dabei ist die Prüfung der Druckfestigkeit nach 28 Tagen (Prüfalter) unter anderem festgelegt worden, da zementgebundene Mörtel und Betone in diesem Alter bereits einen hohen Hydratationsgrad aufweisen und so der Prüftag auf den gleichen Wochentag fällt wie der Herstelltag. Aber auch nach dem 28. Tag besitzt der Beton noch ein Erhärtungspotenzial, wodurch er nacherhärtet, sofern er nicht vollständig austrocknet.
Gefügedichter Leichtbeton wird in 14 Druckfestigkeitsklassen LC 8/9 bis LC 80/88 eingeteilt. Die Druckfestigkeitsklassen LC55/60 bis LC80/88 bezeichnen Hochfesten Leichtbeton. Die Druckfestigkeitsklassen LC70/77 und LC80/88 bedürfen einer Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung oder einer Zustimmung im Einzelfall.
Der Bauteilkatalog ist eine Planungshilfe, in der Bauteilen die Expositionsklasse, die Feuchtigkeitsklasse, die Mindestdruckfestigkeitsklasse, die Mindestbetondeckung und die Überwachungsklasse zugeordnet werden.

Literatur